Zur Absicht Frank Henkels den Polizeipräsidenten von Berlin direkt zu ernennen erklärt Christopher Lauer, Mitglied des Innenausschusses:

„Nur weil das Auswahlverfahren für das Amt des Polizeipräsidenten nicht ordnungsgemäß durchgeführt wurde, heißt das nicht, dass man von einer Ausschreibung generell absehen sollte. Vielmehr muss Herr Henkel aus den gemachten Fehlern lernen und neu ausschreiben. Die Stellenausschreibung ist ein Mittel der Transparenz und des fairen Verfahrenes. Mit ihr wird der Grundsatz der Chancengleichheit gewahrt.“

4 Kommentare

  1. 1

    Na kommt, ihr hattet doch selbst nicht alle Stellen ausgeschrieben! 🙂

  2. 2

    Würde mich auch mal interessieren: Wieviele Stellen wurden bei der Piratenfraktion nicht öffentlich ausgeschrieben, sondern mit „Bekannten“ besetzt? (Was ja aus arbeitstechnischen Gründen auch OK ist, nur dann sollte man nicht mit so „hoher Moral“ wie Joschka Lauer bei anderen vorgehen. Ich finde den Polizeipräsidenten auch einen politischen Beamten wie einen Staatssekretär)

    Für mich ist die Piratenpartei mittlerweile leider auch eine Partei wie alle. Man gaukelt nette Mottos vor (Transparenz) und unterscheidet sich vom eigentlichen Handeln dazu nicht nennenswert anders wie die Grünen (Ökologie) oder die SPD (soziale Gerechtigkeit) usw. usw. Alles das gleiche Geschwurbel.

    Einzig und allein die Transparenz hier im Forum (keine Zensur) ist zu loben. Ansonsten wird vieles Intransparent gehalten. (Nichtausschreibung von Stellen, Raumproblem usw.)

    Die Hoffnung ruht wirklich nur noch auf der direkten Demokratie durch viele viele Volksabstimmungen und Behörden die VOLKS-Entscheidungen umsetzen.

    Piraten sind auch das System. Leider.

  3. 3

    @Beobachtung: Ich finde die Aussage nicht ganz passend.
    Du pauschalisierst du das Verhalten der Berlin-Fraktion auf die gesamte Partei, was in Teilen sicherlich richtig ist, Partei bleibt Partei, aber in den von Dir genannten Sachen finde ich es zu pauschalisiert. Ich möchte damit das Verhalten der Berlin-Fraktion auch nicht schlecht reden, soweit ich das beurteilen kann, macht ihr eine super Arbeit. Dass aufgrund des jungen Alters, evtl. fehlender Erfahrung, .. nicht alles mit einer 1+ zu bewerten ist, ist natürlich klar und richtig.

    Am Ende der Legislaturperiode (wenn vielleicht auch andere Landesparlamente mit Piraten bestückt sind) kann man gerne abrechnen und bis dahin freu ich mich auf eine tolle Arbeit unserer 15 Berliner Piraten.

    Viele Grüße und einen schönen 4. Advent,
    Ronny

Was denkst du?

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.