Am Donnerstag, 17. Mai 2012 ist internationaler Tag gegen Homophobie.

Dazu sagt der Vorsitzende der Piratenfraktion Berlin, Andreas Baum:

„Die Situation von Homosexuellen weltweit ist nach wie vor alles andere als leicht, wie ein Blick nach Russland und Osteuropa schnell belegt. Es ist Verbänden wie dem Lesben- und Schwulenverband Deutschland, der in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiert, zu verdanken, dass solche Zustände in Deutschland nicht mehr denkbar sind. Dieser Umstand darf aber nicht von der Tatsache ablenken, dass es auch hierzulande noch viele Probleme gibt. Schwule und Lesben werden in Deutschland immer noch teils offen, teils unter vorgehaltener Hand diskriminiert. Hier in Berlin werden Homosexuelle immer wieder Opfer von Übergriffen. Die Gleichbehandlung und Gleichberechtigung aller Beziehungsformen liegt nach wie vor in der Zukunft. Die  Piraten setzen sich für die freie Selbstbestimmung von geschlechtlicher und sexueller Identität bzw. Orientierung ein. Am Internationalen Tag der Homophobie gilt unsere Solidarität jedem Menschen, der aufgrund seiner sexuellen Orientierung Diskriminierung oder Gewalt ausgesetzt ist.“

Fotos von Andreas Baum: http://www.flickr.com/photos/piratenfraktionb/sets/72157629569869641/

2 Kommentare

  1. 1

    Dafür hab ich euch jetzt aber nicht gewählt… Natürlich darf sich jeder lieben, wie er möchte, der Staat hat sich da aber rauszuhalten.

Was denkst du?

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.