Zur heute beginnenden Mitgliederversammlung der GEMA in Berlin erklärt Christopher Lauer, Kulturpolitischer Sprecher der Piratenfraktion:
„Die GEMA sollte ihre diesjährige Mitgliederversammlung dazu nutzen, um ihre Strukturen grundlegend zu reformieren und zu demokratisieren. Als ‚de facto‘-Monopolist steht und fällt die öffentliche Akzeptanz der GEMA damit, wie stark sie tatsächlich die Interessen all ihrer Mitglieder wahrnimmt. Die momentane Mitgliederstruktur der GEMA sind jedoch weit davon entfernt, die Interessen aller Mitglieder abzubilden.
Weiterhin fordern wir die GEMA auf, die zum 1.1.2013 geplante Tarifreform auf Eis zu legen. Sie wird nicht nur in Berlin sondern deutschlandweit zu einem noch nie dagewesenen Clubsterben führen. Mit der bisher geplanten Tarifreform pervertiert die GEMA ihren Auftrag. Statt den bei ihr vertretenen Künstlerinnen und Künstlern eine angemessene Vergütung  zukommen zu lassen, wird die Tarifreform der GEMA im Extremfall dazu führen, das Clubs auf das Abspielen von Musik von GEMA-Künstlern verzichten.“

Ein Kommentar

  1. 1

    Wow! Wir fordern sie auf.

    Da bekommt die GEMA ja gleich angst : (

    Koennen wir nicht Demos auf die Beine stellen mit Inhalt? Webseiten? Mehr ueber die GEMA Struktur herausfinden und konkret die Leute ansprechen?

Was denkst du?

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.