Schulpflichtverletzungen von Minderjährigen sollen per SMS an die Eltern gemeldet werden. Senatorin Sandra Scheeres behauptete am Montag,  02.07.2012, in einem Zeitungsinterview erneut, mit der Einführung des sogenannten elektronischen Klassenbuchs gegen Schulwänzer effektiv vorgehen zu können.

Dazu sagt Martin Delus, bildungspolitischer Sprecher der Piratenfraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin:

„Frau Scheeres glaubt mit Technik soziale Probleme lösen zu können. Das ist der falsche Ansatz.

Zugleich ist nicht nachvollziehbar warum man für den Versand einer SMS an Eltern eine so umfangreiche elektronische Überwachung des gesamten Schulalltages benötigt, wie sie das elektronische Klassenbuch darstellt.Telefonverzeichnisse können auch jetzt schon von Sekretariaten datenschutzkonform geführt werden. Für den Versand einer SMS im Bedarfsfall braucht man nicht einmal einen Computer.

Die Senatorin tut so, als sei mit einem teuren Pilotprojekt (72.000 EUR) an 10 Schulen das Problem der Schulpflichtverletzungen gelöst. Das ist unglaubwürdig. Gleichzeitig ignoriert sie die Gefahren, die mit der Einführung einer solchen Software für die Privatsphäre von Schülern, Lehrern und Eltern drohen, völlig. Das wiederum ist unverantwortlich.

Senatorin Scheeres sollte sich stattdessen darauf konzentrieren, die sozialen und strukturellen Gründe für Schulpflichverletzungen in Berlin zu beheben, statt auf Abschreckung und Kontrolle zu setzen.“

Blogbeitrag von Martin Delius zum Thema elektronisches Klassenbuch: http://martindelius.de/2012/05/das-elektronische-klassenbuch-komm-mit-sicherheit/

Fotos von Martin Delius: http://www.flickr.com/photos/piratenfraktionb/sets/72157629232844956/

Ein Kommentar

  1. 1

    Kinder haben in Deutschland das Recht auf eine körperlich UND PSYCHISCH gewaltfreie Erziehung. Siehe § 1631 Absatz 2 BGB: http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1631.html

Was denkst du?

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.