Zu der Ankündigung des Senats, ab 2014 neue Möglichkeiten der Nutzung elektronischer Kommunikation, z.B. Online-Beratungsforen, Chats oder SMS im Bereich des Kinderschutzes zu nutzen, sagt Susanne Graf, kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Piratenfraktion im Abgeordnetenhaus:

„Der Senat hat endlich unsere Idee aufgegriffen, das Angebot der „Hotline Kinderschutz“ auch auf andere Kommunikationskanäle wie Foren, Chats und SMS auszuweiten. Damit kommt er wenigstens ein Stück weit im 21. Jahrhundert an.
Kinder und Jugendliche, die Hilfe benötigen, denen aber der Zugang zu einem Telefon versperrt ist, haben so die Möglichkeit sich an fachkundige Helfer zu wenden.
Auch taube, stumme oder taubstumme Kinder und Jugendliche in Not können mit den neuen Onlineangeboten ihre Sorgen und Probleme nun schriftlich mitteilen.
Die Piratenfraktion wird die neuen Impulse des Senats weiter verfolgen und noch offene Fragen, wie z.B. zur Absicherung des Datenschutzes im Modellprojekt zur Ausstattung mit ausreichend Personal an den Senat richten und hat hierzu eine Kleine Anfrage auf dem Weg gebracht.

Links

Antrag der Piratenfraktion zur Einrichtung einer „E-Mail Kinderschutz“, 06.06.2012

Kleine Anfrage: „Kinderschutz online?“, Susanne Graf, 29.8.2013

Mündliche Anfrage zur Hotline Kinderschutz, Susanne Graf,  Plenarprotokoll, 23.2.2012, S. 561

Was denkst du?

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.