Die Frage „Wie weiter mit dem Tempelhofer Feld?“ stellt sich die Piratenfraktion im Abgeordnetenhaus. Einerseits werden noch bis zum 13.01.2014 für das Volksbegehren Tempelhofer Feld Unterschriften gesammelt, um  eine Bebauung des Tempelhofer Feldes zu verhindern. Andererseits verfolgt der Senat die Umsetzung des Masterplanes Tempelhofer Freiheit. Der Senat hat zwar eingeräumt, das Ergebnis des Volksbegehrens abwarten zu wollen, gleichzeitig wurden jedoch auch Arbeiten am sogenannten Regenwasserbecken beauftragt.

Und die Piratenpartei Deutschland Berlin? Die Arbeitsgruppe (Squad) Tempelhofer Feld beschäftigt sich Juli 2012 mit der Thematik und fordert ein Planungs- und Verkaufsstopp, um den Anwohner*innen umfangreiche Mitsprachemöglichkeiten einzuräumen. Ziel ist es, alle Anwohner*innen ergebnisoffen in den Arbeitsprozess einzubeziehen und eine Vernetzung zwischen den Betroffenen der anliegenden Bezirke Tempelhof-Schöneberg, Neukölln und Friedrichshain-Kreuzberg herzustellen.

In unserer innerparteilichen Plattform zur Willensbildung Liquid Feedback 2.0 wurde eine Initiative erfolgreich abgeschlossen, die das Volksbegehren Tempelhofer Feld als Ausdruck der direkten Demokratie begrüßt, aber selbst einige Bebauungsmöglichkeiten zulassen möchte, aber auch das Ziel verfolgt, dass eine umfangreiche Beteiligung an der Gestaltung des Tempelhofer Feldes durch die Einwohner*innen Berlins erfolgt.

Gemeinsam mit der Arbeitsgruppe Tempelhofer Feld und den Piratenfraktionen der Bezirksverordnetenversammlungen der angrenzenden Bezirke wollen wir die Frage klären, wie wir mit den verschiedenen Positionen umgehen. Seitens der Piratenfraktion sind die Fachabgeordneten Philipp Magalski und Wolfram Prieß.

Wo: Abgeordnetenhaus Berlin, Raum 377 

Wann: 04.12.2013, 18.30 Uhr 

Gäste sind willkommen!

Was denkst du?

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.