In ihrer Sitzung am 7. Oktober 2014 hat die Fraktionsversammlung das Verhalten des Angehörigen der Fraktion, Gerwald Claus-Brunner, auf öffentlichen Kanälen gerügt.

Die Rüge bezieht sich dabei explizit auf verschiedene Aussagen des Abgeordenten auf Twitter im Zeitraum zwischen dem 30.09.2014 und dem 03.10.2014. Dort getroffene Aussagen über die Fraktion, ihre Angehörigen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unwahr und waren sowohl für die Fraktion als auch die im Einzelnen angesprochenen Personen beleidigend und herabwürdigend.

Die Fraktionversammlung distanziert sich von den Äußerungen und stellt klar, dass sie jeder Grundlage entbehren und darüber hinaus teilweise grundlegende Arbeitnehmer*innenrechte untergraben. Die Fraktion vertritt die Interessen aller Angehörigen der Fraktion und ihrer Mitarbeiter*innen und schützt sie vor Angriffen von außen und Anfeindungen in der Öffentlichkeit.

Vor diesem Hintergrund sind die Äußerung des Abgeordneten Claus-Brunner besonders schwere Verfehlungen. Die Fraktionsversammlung fordert deshalb Gerwald Claus-Brunner auf, sich bis zum 13. Oktober 2014 bei allen Beteiligten öffentlich und in Textform zu entschuldigen.

Kommentare geschlossen.