Laut Meldung der BILD am Sonntag hat die Flughafengesellschaft der Firma gmp schon im Juni 2014 eine Rechnung von rund 225 Millionen Euro für angebliche Schlechtleistungen gestellt. Die Boulevardzeitung berichtet außerdem von einer Kontroverse über diese Forderung der Flughafengesellschaft innerhalb des Unternehmens. Wie die Agentur dpa berichtet, soll sich auch der Eröffnungstermin noch einmal nach hinten verschoben haben. Es wird Flughafenintern wohl mit einem Termin im Jahr 2018 gerechnet.

Zu den Forderungen gegen gmp sagt Martin Delius, Vorsitzender des Untersuchungsausschusses:

„Dass bei allen Statusberichten, den ständigen Diskussionen über die Desasterbaustelle und den Kontroversen über neue Forderungen an die öffentliche Hand das Parlament über diese Forderung im Dunkeln gelassen wurde, ist ein Skandal. Hartmut Mehdorn hat es bis heute nicht geschafft, einen Wirtschaftsplan oder einen Termin für den BER vorzulegen. Stattdessen scheint er sich lieber mit den Architekten des BER streiten zu wollen.

Es ist derzeit überhaupt nicht nachzuvollziehen, auf welcher Grundlage der derzeitige Flughafenchef Mehdorn gegen die Planer vorgeht und gleichzeitig seine Amtsvorgänger Schwarz und Körtgen völlig schadlos hält. 
Die Flughafengesellschaft hätte den Landesparlamenten in Berlin, Brandenburg und dem Bundestag von dieser erheblichen Forderung schon im Sommer berichten müssen. Hartmut Mehdorn muss jetzt genau erklären, ob und wie er die Gesellschafter und den Aufsichtsrat über den erneuten Angriff auf die Planer informiert hat und wie diese Forderungen in sein Finanzierungskonzept zur Fertigstellung des BER passen.
Der Untersuchungsausschuss wird sich mit dem neuesten Manöver des Geschäftsführers auf jeden Fall befassen müssen.”

Zu den neuesten Terminspekulationen sagt Martin Delius:

    
„Es ist das erste Mal, dass auch flughafenintern das Jahr 2018 in den Mund genommen wird. Hartmut Mehdorns Terminband ist offensichtlich schon vor der offiziellen Verkündung gerissen. Dass wieder einmal nicht rechtzeitig eingereichte Planungsunterlagen der Grund für die spätere Eröffnung sein sollen, ist ein Treppenwitz. Es erinnert sehr an die Posse um die Eröffnung des Nordpiers, als der Flughafenchef schlicht vergessen hatte, mit den Genehmigungsbehörden rechtzeitig ins Gespräch zu kommen. 
Für große Empörung anlässlich der neuen Jahreszahl sehe ich allerdings keinen Anlass. Es war nicht zu erwarten gewesen, dass Hartmut Mehdorn einen in diesem Jahr gesetzten Termin tatsächlich einhält. Die Entscheidung des Aufsichtsrates, die Flughafengesellschaft ohne einen technischen Geschäftsführer vollständig Herrn Mehdorn zu überlassen, erweist sich zunehmend als verantwortungslos.“

Was denkst du?

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.