23.06.2015

Die Piratenfraktion wird im kommenden Plenum einen Antrag zur Schaffung eine*r Graffiti-Beauftragte*n stellen.

Hierzu sagt Phillip Magalski, kulturpolitischer Sprecher der Piratenfraktion:

„Graffiti und Street Art sind integraler Teil der Berliner Kultur. So gehören sie nicht nur zum Stadtbild sondern sind als Interventionen im öffentlichen Raum eben auch künstlerische Ankerpunkte gesellschaftlicher Diskurse. Nicht zuletzt stellen Graffiti und Street Art auch einen Wirtschaftsfaktor dar, wenn wir ihre Rolle im Tourismus betrachten. Leider hat sich diese Wertschätzung noch nicht auf politischer Ebene durchgesetzt. Graffiti wird eher im Zusammenhang mit der Kriminalstatistik thematisiert denn als kulturelles Thema wahrgenommen. Deswegen haben wir jetzt einen Antrag eingebracht, der dieser Wertschätzung etwas auf die Sprünge helfen soll: Indem wir eine Stelle für eine*n Graffiti-Beauftragte*n einrichten, können wir eine dringend benötigte Schnittstelle schaffen. Hier gilt es, zwischen verschiedenen Interessen und Akteur*innen zu vermitteln, angefangen von der Bereitstellung freier Wände bis hin zu Urban Art als kultureller Bildungsarbeit. Berlin sollte hier gleichziehen mit Städten wie München, die eine entsprechende Stelle bereits geschaffen haben.“

2 Kommentare

  1. 1

    […] Hier die Pressemitteilung der Piraten. Und hier der Antrag (.pdf). […]

  2. 2

    Wo kann man sich denn um diese Stelle bewerben sollte sollte sie geschaffen werden?

Was denkst du?

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.