24.09.2015
Der Senat hat in der heutigen Plenarsitzung auf die Frage, wie er die zum 31.12. 2015 gekündigte Tiersammelstelle des Tierschutzvereins Berlin retten will, weder gewusst, wer zuständig ist, noch eine Antwort geben können, wohin ausgesetzte und herrenlose Tiere nach Jahresfrist in Obhut gebracht werden können.
 
Dazu sagt Philipp Magalski, tierschutzpolitischer Sprecher der Piratenfraktion:
„Die Zuständigkeitsdiffusion des Senats ist unfassbar. Weder Senator Heilmann, der originär für Tierschutzfragen zuständig ist, noch Senator Henkel, der ahnungslos vorgeschickt wurde, konnten meine Frage, wie die Tiersammelstelle weitergeführt werden soll, beantworten.Dies lässt nur den Schluss zu, dass niemand im Senat das Thema auf dem Schirm hat. Die Unterbringung von Fundtieren ist eine kommunale Pflichtaufgabe.  Bislang wurde sie vom Tierschutzverein unter schwierigsten finanziellen Bedingungen geleistet, aber nun gekündigt, da sie zu 3/4 nicht finanziell vom Land Berlin abgedeckt wird. Der Senat darf sich nicht länger aus der Verantwortung stehlen und muss jetzt zügig einen Plan vorlegen, wie die Tiersammelstelle gerettet werden kann.“

Was denkst du?

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.