1. Praktika in der Piratenfraktion des Abgeordnetenhauses Berlin dienen der Berufsorientierung, der praktischen Berufsbildung und der politischen Bildung.
  2. Praktikantinnen und Praktikanten sollen in Arbeitsabläufe integriert werden, dürfen aber keine Vollzeitstellen ersetzen. Die dauerhafte Wahrnehmung von Aufgaben oder Arbeitsschritten durch Praktikantinnen und Praktikanten ist nicht zulässig.
  3. Die Dauer von Praktika wird regelmäßig auf 3 Monate begrenzt. Ausnahmen sollen nur im Rahmen von Ausbildungsgängen, in denen längere Praktika vorgeschrieben sind, sowie für Praktika im Rahmen von staatlichen Programmen gelten.
  4. Praktikantinnen und Praktikanten, deren Praktika nicht Teil einer Schul-, Fachhochschul- oder Hochschulausbildung sind, sind angemessen zu vergüten. Angemessene Vergütung bedeutet im Regelfall eine pauschale Ausbildungsvergütung von 450,00 Euro bei einer Bemessungsgrundlage von 40 Stunden / Woche. Sofern im Einzelfall eine höhere Vergütung gefordert wird, sind Ausnahmeregelungen möglich.
  5. Außerhalb von Praktikumsregelung bietet die Piratenfraktion des Abgeordnetenhauses Mitgliedern der Piratenpartei Deutschland die Möglichkeit von Hospitanzen an, die sich beispielsweise auf ein Mandat in einem Parlament vorbereiten möchten.

Kommentare geschlossen.